Zielgruppe und Qualifikationsziele

Das grundlegende Ziel des Studiengangs ist die Vorbereitung der Studierenden auf die Übernahme verantwortlicher Tätigkeiten in unterschiedlichen Berufsbereichen innerhalb des Sportsektors, wie staatlichen Sportverwaltungen, Sportverbänden, Unternehmen der Sportbranche, Sportvereine, Sportberatungsagenturen oder der Wissenschaft. Dies erfordert die Vermittlung von grundlegenden ökonomischen und betriebswirtschaftlichen Kompetenzen – unter konsequenter Berücksichtigung der Besonderheiten des Sports –, die für eine Übernahme von Managementaufgaben in Sportorganisationen befähigen. Die Ausbildung ist durch hohe Problemorientierung, Interdisziplinarität und konsequente Theorie-Praxis-Verknüpfung gekennzeichnet, was für eine erfolgreiche Tätigkeit als Sportmanager eine wichtige Rolle spielt.

Ziel des Masterstudiengangs „Management & Consulting im Sport“ ist es, den Studierenden nicht nur relevante Fachinhalte zu vermitteln, sondern auch zu einer eigenständigen wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit spezifischen Fachinhalten anzuregen. Entscheidend ist dabei, die fachlichkritische Reflexionsfähigkeit und konzeptionelles Arbeiten zu fördern. Die Studierenden sollen dazu befähigt werden, wissenschaftliche Argumentationen und Ansätze nachzuvollziehen und kritisch zu diskutieren. Insgesamt soll durch eine Kombination unterschiedlicher Arbeits- und Vermittlungsformen das studentische Lernen optimal gestaltet werden. Dazu zählen frontales Dozieren, Übungen, Forschungsseminare sowie das selbständige Arbeiten in Projektgruppen.

Der Masterstudiengang richtet sich an Absolvent*innen eines 6-semestrigen Bachelorstudiengangs "Sportwissenschaft", die forschungsmethodische und ökonomische Vorkenntnisse mitbringen und Spaß an der kritischen Auseinandersetzung mit Fragen des Managements im Sport und der Entwicklung von Problemlösungsansätzen und deren Kommunikation haben.